TS05/11: Fake News zum Ostracher Ku’Damm und keine Massentierhaltung in Hahnennest

+++ Ein kapitales Immobilien-Schnäppchen auf dem Ostrach Ku’damm
Der Ostracher Blog-Kollege Franz Schreijäg hat auf einem Immobilienportal ein imposantes Angebot in Ostrach gefunden.  Bemerkenswert an dem Objekt ist neben dem strammen Preis vor allem die Lobpreisung der – behaupteten – Infrastruktur und Attraktivität von Ostrach. Das, was andere vielleicht als „alternative Fakten“ bewerten würden, filetiert der Kollege süffisant mit dem Instrument der Ironie. Lesenswert!
*

+++ EPH hat 2011 zugesichert: keine Massentierhaltung!
Bei den weiteren Recherchen zum 1.000-Kühe-Stall und dem Energiepark Hahnennenst (EPH) in Ostrach bin ich auf ein interessantes Dokument gestoßen. 2011 haben der EPH, der BUND und die Firma Geberit Pfullendorf ein 10-Punkte-Papier zu „Biogas Ostrach-Hahnennest“ vereinbart und veröffentlicht. Dort heißt es unter Punkt 5:

Keine Gülle aus Betrieben mit Massentierhaltung (< 2 GVE/ha bezogen auf gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche) und beschränkter Zukauf von Biomasse, maximale Lieferdistanzen für Gülle und Energiepflanzen vom Acker: 10 km, für übrige Biomasse: 25 km.
(10 Punkte Papier Biogas Ostrach-Hahnennest vom 02.11.2011; Hervorhebg. KB)

Zur Erklärung: „GVE“ sind Großvieheinheiten. Einen „Umrechnungsschlüssel“ findet der Laie hier.

Die 2011 gemachte Zusage „keine Gülle aus Betrieben mit Massentierhaltung“ wirft weitere Fragen auf. Und sie trägt einen weiteren mächtigen Player auf die 1.000-Kühe-Stall-Bühne: die Geberit in Pfullendorf.

To be continued …

1 Kommentar

Hast Du etwas zu sagen?

der zweite Teil des Artikels scheint mir wahrhaftig Anlass zu geben, dass es da bei den Partnern des EHP nicht wirklich ernst ist, nachhaltig und wirtschaftsethisch zu agieren.
Wird wohl interessant, was da noch alles ans Tageslicht kommt, kommen muss.
Damit die Menschen aufwachen und diese Realitäten sehen, statt sich hinter glücklichen Kühen zu verkriechen

Also weitermachen ist angesagt, diese Hintergrundinfos haben es in sich. Und man kann sie eigentlich nur noch ironisch beschrieben verdauen, wenn überhaupt

Copyright © 2017. Powered by WordPress & Romangie Theme.