Tag Archiv:#MeToo

TS20/21: Aus gegebenem Anlass: Neuerliche Distanzierungserklärung von DIE PARTEI

Es ist schon atemberaubend, zu welchen rufschädigenden Äußerungen und massiven Rechteverletzungen sich manche Damen in rechtlich verantwortlicher Position auf Facebook hinreißen lassen. Aber es ist auch lustig. Insbesondere dann, wenn solche Rechteverletzerinnen behaupten, „recherchiert“ zu haben. Was sich Lieschen Müller halt so unter Recherche vorstellt …

Aus gegebenem Anlass weise ich neuerlich darauf hin, was seit sechs Jahren ausdrücklich im Impressum dieses Blogs vermerkt ist: Schon 2015 bin ich unter Protest aus der Satire-Partei DIE PARTEI ausgetreten.

*

Bearbeiteter Ausschnitt aus Bildzitat Screenshot Impressum dieses Blogs: Mehr kann man eigentlich nicht tun, als sich auch noch im Impressum des eigenen Blogs von einer chauvinistischen, rasssistischen Partei zu distanzieren. Aber das nützt eben alles nichts, wenn Blitzbirnen auf Facebook „recherchieren“ und mit dem Stolz eines Kleinkindes über das erste Kacka die entsprechenden Kacka-Ergebnisse öffentlich vorweisen.

 

Ursprünglich sollte dieser Senf die Überschrift tragen „Schnellmerker: Nico Semsrott tritt endlich aus DIE PARTEI aus“. Keine Frage: Nico Semsrott gehört zu den besten Satirikern des Landes. Umso bitterer war es deshalb insbesondere für die vielen Opfer des unerträglichen Chauvinismus und Rassismus von DIE PARTEI-Funktionären, den brillanten jungen Mann an der Seite von Martin Sonneborn mit Mandat im EU-Parlament herumturnen zu sehen. Viele Kolleginnen und Kollegen konnten einfach nicht verstehen, warum Semsrott nicht aus den vorliegenden Fakten seine Konsequenzen zieht, die viele andere schon längst öffentlich gemacht hatten: DIE PARTEI ist ein durch und durch chauvinistischer und rassistischer Männerbund, der permanent Frauen und andere Minderheiten disst und den hehren Anspruch von Satire, Anwalt der Machtlosen zu sein, mit Füßen tritt. Martin Sonneborn ist meiner Meinung nach ein ganz armes Würstchen, das außerhalb des von ihm missbrauchten Labels >Satire< gar nicht existiert, weshalb er öffentlich niemals und zu keiner Sekunde die satirische Sprecherrolle verlässt. Aus Gründen: Jenseits der Satire ist er unsichtbar. Stattdessen versucht Sonneborn immer noch Nektar aus seiner früheren Chefredakteur-Tätigkeit für das Satiremagazin TITANIC zu saugen.
Weiterlesen

TS114/20: Correctiv: „Sexismus und Männerdominanz: Was Frauen in der Kommunalpolitik erleben“

Dieselbe Botschaft, von anderer Stelle. Aber sie bestätigt, was SaSe wieder und wieder berichtet. Die Kollegen vom Rechercheverbund Correctiv haben anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen nachgefragt, warum der Frauenanteil in den Parlamenten dort mit 24 Prozent so derart niedrig ist. 600 Politikerinnen und Politiker hätten sich in dem Crowd-Newsroom beteiligt.

Die Ergebnisse in Zahlen und Zitaten sind die nämlichen: In den nordrhein-westfälischen Kommunalparlamenten herrschen Sexismus und Männerdominanz. Ich ergänze: ebenso wie in den baden-württembergischen. Und der für unsere Region spektakulärste Fall von Sexismus und Männerdominanz, die Gemeinde Wain und dessen zündelnder Chef Bürgermeister Stephan Mantz, ist natürlich im obigen Rechercheergebnis gar nicht enthalten.
*

Männerdominanz
Zitat unter der Überschrift „Kein Stadtrat paritätisch besetzt“:

CORRECTIV.Lokal hat für jede Stadt und Gemeinde in NRW ausgewertet, wie hoch der Anteil an Frauen in den Kommunalparlamenten ist: Den größten Frauenanteil hatte nach den Wahlen 2014/15 der Stadtrat Halle mit 44 Prozent. Trauriges Schlusslicht ist Sassenberg. In der Kleinstadt im Münsterland sitzt keine einzige Frau im Stadtrat. Wie kommt die Gemeinde auf ausreichend Kitaplätze? Welche Sport- und Kultureinrichtungen werden gefördert? Wo soll eine Windanlage gebaut werden? Wie können Unternehmen angesiedelt werden? Das entscheiden in Sassenberg ausschließlich Männer.
(Correctiv 21.08.2020: „Sexismus und Männerdominanz: Was Frauen in der Kommunalpolitik erleben“)

In den Artikel eingebunden ist eine interaktive Landkreis-Karte. So kann jeder Leser für jede Kommune in NRW mit einer Cursorbewegung den jeweiligen Frauenanteil abrufen. Und weinen!

Können wir so eine Karte bitte auch für Baden-Württemberg haben? Weiterlesen

TS99/20: Der Tuttlinger Landrat Stefan Bär, der Spaichinger Teppich und die eigene Haut

Derweil ich mir hier noch das Hirn verknote, wie sich die vollkommen verfahrene Situation im Gemeinderat Spaichingen irgendwie irgendwann klären soll, kommentiert die Redaktionsleiterin Regina Braungart des Heuberger Boten die Lage dermaßen punktgenau und konstruktiv, dass ich meinen Hut ziehen muss.

Warum die SchwäZ-Redaktion Spaichingen sich so krass und positiv von ihren Schwester-Redaktionen im übrigen Land unterscheidet, kann ich bis dato nicht erklären. Aber nachfolgend besenfter Kommentar von Regina Braungart enthält in positiver Hinsicht das Wichtigste, was dieser Blog und viele Leser als abwesend und fehlend in anderen SchwäZ-Redaktionen kritisieren: eine vernünftige Einordnung und Bewertung der Fakten! Dabei und damit erweitert sich der Wahrnehmungskreis auch endlich auf die Institutionen und Personen, die das Spaichinger Katastrophen-Kompott mit zu verantworten haben: Landratsamt Tuttlingen und Landrat Stefan Bär.

Mehr als fadenscheinig ist der brandheiße „Tipp“ des Tuttlinger Landrats Stefan Bär, den Teppich des Vergessens über die jahrelangen Missstände im Spaichinger Rathaus auszubreiten. Denn als Dienstherr der Kommunalaufsicht gerät er möglicherweise selbst ins Visier? Die vollständig de-legitimierten Spaichinger Gemeinderäte der FDP und der Freien Wähler, welche die Missstände mit zu verantworten haben, greifen diesen fadenscheinigen Rat nur allzu gern auf!
Foto: geralt/pixabay

 

Was allein letzte Woche geschah
In der vergangenen Woche ging es wieder hoch her in Spaichingen. Erst gab der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Heinrich Staudenmayer, gegenüber der SchwäZ im Namen seiner Fraktion eine Erklärung ab: hier.

Dank kritischer Presse-Nachfrage stellte sich dann aber heraus, dass diese Erklärung eben nicht in Abstimmung mit anderen Fraktionsmitgliedern erfolgt war. Peinlich.

Um diese Peinlichkeit vergessen zu machen, attackierte daraufhin der Freie Wähler Gemeinderat Richard Wagner die Presse: hier. Weiterlesen

Copyright © 2021. Powered by WordPress & Romangie Theme.