Tag Archiv:UN-Behindertenrechtskonvention

TS87/20: Diskriminierung bei ALDI Süd: How dare you?

Hinweis: Artikel wird noch mit weiteren Fotos aufgepolstert!

The phone  sounds.
Ich: „Burger!“ (Wobei die Namensnennung so moduliert ist, dass dem Anrufer klar wird: Das ist keine Information. Das ist kein Angebot. Es ist die letzte Warnung: Nimmst du die Herausforderung wirklich an?)
Es: „Senfamt Sauldorf. Guten Tag, Frau Burger! Sie wurden positiv auf Ärger getestet. Ich rufe Sie an, weil wir Ihre Kontakte rückverfolgen sollten.“
Ich: „Gibt’s dafür nicht `ne App?“
Beide schütten sich aus vor Lachen.

Es: „Die Ärgerinfektion erfolgte am letzten Samstag in Pfullendorf?“
Ich: „Korrekt! Ich wollte im ALDI dort einkaufen.“
Es: „Und warum haben Sie das nicht getan?“

*
Ja, warum habe ich das nicht getan? Weil es mir – mal wieder – verwehrt wurde. Da bilden weder der ALDI Pfullendorf noch andere Discounter irgendwo in der Region eine Ausnahme. Die Ausnahme bildet derzeit nur der Einzelhandel in Meßkirch. Da selbst als bundesweit leuchtende Beispiele zu nennen: ALDI Meßkirch, LIDL Meßkirch, EDEKA Meßkirch, Rewe Meßkirch, dm Meßkirch. Nur dort und in den genannten Niederlassungen  habe ich vor Jahren und nach teilweise jahrelang währendem K(r)ampf das durchgesetzt, was für alle anderen Kunden selbstverständlich ist: einen Einkaufswagen. Halt eben nur: einen Einkaufswagen für Rollstuhlfahrer.

Ich verzichte auf die unterhaltsame Beschreibung des dafür notwendig gewesenen Ringens, Bittens, Drohens und Flehens. Etwa dass mir im ALDI Meßkirch jahrelang zugemutet wurde, bei jedem einzelnen Einkauf dieses solitäre Spezialgerät eigens bei den Mitarbeitern anfordern zu müssen, weil es irgendwo in den Lagerhallen verwahrt wurde. Weiterlesen

Copyright © 2020. Powered by WordPress & Romangie Theme.