Tag Archiv:Professor Dr. Mausfeld

TS45/19: Das NachDenkSeiten-Todenhöfer-Drama: Ein prachtvolles Stück Journaille scheitert an der Textkompetenz der Adressaten

Ich bin schon länger nicht mehr Kind, aber gebrannt, wenn es um das Reizwort NachDenkSeiten (NDS) geht. Denen stehe ich, wie viele SaSe-Artikel belegen, mehr als kritisch gegenüber. Dieser üble Vorfall aus dem Jahre 2015 bescherte mir einen jahrelangen Shitstorm mehrheitlich anonymer Mails mit irritierend gleichförmigen Formulierungen beleidigender Natur. Auf der anderen Seite ist der offene Brief an Professor Dr. Mausfeld über Jahre hinweg der meistgelesene auf diesem Blog!

Die Schreiber der Shit-Mails rekrutierten sich erkennbar aus dem Fanclub eines Ken Jebsen. Das Vorgehen Albrecht Müllers, eine ganz normale Presseanfrage an den damals bedenklich gehypten Professor Dr. Mausfeld ohne Rücksprache mit mir zu veröffentlichen ist jenseits aller publizistischen und zwischenmenschlichen Standards. Auch nicht anders als die BILD-Zeitung war Albrecht Müller damals bereit, eine kleine, publizistisch irrelevante Bloggerin für die eigenen Klick- und Zustimmungszahlen auf den Grill zu legen.

Trotzdem lese ich gelegentlich die NDS, wenn auch dosiert. Es sind zu viele Beiträge dort, welche die Verschwörungstheoretiker im Gewande linksintellektuellen Durchblickertums munitionieren.

Weil aber ein aktueller Streitfall auf den NDS so hervorragend zu der desaströsen Textverständnis-Lage im kleinräumigen Land der SaSe-Leserschaft passt, muss ich erneut auf einen NDS-Beitrag verlinken.

Am 8. Mai 2019 veröffentlichen die NDS eine Veranstaltungskritik  des  Hamburger Journalisten Lothar W. Brenne-Wegener über einen Vortragsabend von Vater und Sohn Todenhöfer in Hamburg. Thema war das letzte Buch der beiden Autoren: „Die große Heuchelei – Wie Politik und Medien unsere Werte verraten – Ein Frontbericht aus den Krisengebieten der Welt“. Weiterlesen

TS05/18: Ausländer rein – in die Bundeswehr?

Die Redaktion von SaSe, also ich, leidet (dem langjährigen Leserkreis bekannt) an einer posttraumatischen Belachungsstörung, die mir der bekannte Publizist Albrecht Müller von den NachDenkSeiten 2015 zugefügt hatte. Im Rahmen meiner journalistischen Arbeit hatte ich zuvor eine Presseanfrage an dem durch seine Medienkritik bekannten Professor Dr. Mausfeld gestellt und war dafür an den Pranger gestellt worden. Der Vorgang fand in diesem Offenen Brief seine satirische Befreiung.
Bis heute übrigens erhalte ich immer mal wieder Leseranfragen, ob Professor Dr. Mausfeld jemals und wenn ja in welcher Form auf den Offenen Brief reagiert habe. Hat er nicht.

Dennoch muss ich heute auf einen Beitrag der NachDenkSeiten verlinken, weil der mir hilft, ein aktuelles Thema von neuer Seite zu betrachten: Ausländer als Soldaten der Bundeswehr. Es handelt sich um den Kommentar von Ingar Solty, Referent für Außen-, Friedens- und Sicherheitspolitik am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung, mit dem Titel: „Ausländer rein! Das Bundesverteidigungsministerium will die Bundeswehr für Ausländer öffnen, weil ihr die Rekruten ausgehen“.

 

Copyright © 2019. Powered by WordPress & Romangie Theme.