TS130/15: „Nuhr ab 18“ + Adolf + Lenkfunk-Stuss + Martin Sonnenkönig + Geleimt

+++ „Nuhr ab 18“ – TV-Kritiken
Vielleicht möchte sich die stern-Redaktion nach dem Krach mit Dieter Nuhr wieder aussöhnen? Die TV-Kritik zur Premiere von Nuhr ab 18 – junge Comedy jedenfalls geht über alle Maßen zart mit der eckigen und zwangshaft auf jung und wild getrimmten Sendung um.
Bemerkenswert ist eine TV-Kritik im Schweizer Der Bund. Es mag den deutschen Kabarett-Kenner lang hinschlagen, aber in dem Artikel wird Dieter Nuhr als „der derzeit klügste Kopf im deutschen Kabarett-TV“ etikettiert. In der Nachwuchssendung traten zwei Schweizer Künstler auf, von denen nur Hazel Brugger wirklich erwähnenswert ist. Dazu zumindest besteht deutsch-Schweizer Konsens zwischen SaSe und der Redaktion des Tagesanzeiger. Auch wenn der das anders formuliert.
DWDL sieht das Kalkül der Sendung quotentechnisch aufgegangen: 420.000 der 14- bis 49-Jährigen sahen die auf junges Publikum ausgelegte Neuerung. Mit einem Marktanteil von 8,1 Prozent liege Nuhr ab 18 damit über dem Senderschnitt. Das sei deshalb auch bemerkenswert, weil die Männer-Bindegewebe-Schuhe-Kabarettpeinlichkeit Ladies Night davor zumindest bei den jungen Zuschauern nicht über 5,5 Marktanteil hinauskam. Das spricht für den Marktanteil.
Ein wahrer Genuss für Nuhr-„Fans“ ist die TV-Kritik im Hamburger Abendblatt (mit Ausnahme der Verlautbarungen zu Hazel Brugger).
Und nie vergessen: Springer steht stramm hinter Nuhr!


+++ Diese Woche: Serdar Somuncus Hitler-Buch „Der Adolf in mir“
Serdar Somuncu
spielt derzeit auf allen medialen Klaviaturen. Hier eine neue Kolumne, dort ein neuer Fernseh-Talk. Jetzt tritt er auch noch zu den aktuellen satirischen Produktionen rund um das Thema Adolf Hitler in Konkurrenz. Gerade erst ist die Verfilmung des Beststellers von Timur Vermes Er ist wieder da angelaufen. Vor kurzem hat der Verlag Matthes & Seitz Berlin Paul Westheims Heil Kadlatz neu herausgegeben. (Eine SaSe-Rezension ist in Vorbereitung.) Noch spannender ist die satirische Provokation und KZ-Satire von Martin Amis Interessengebiet. (Auch dazu wird es eine SaSe-Rezension geben.)
Mit einem Interview promotet die WirtschaftsWoche das neue Buch von Serdar Somuncu Der Adolf in mir. Thema darin sind Somuncus Erfahrungen aus zwei Jahrzehnten Lesereise mit „Mein Kampf“. Seine Absicht sei es gewesen, erklärt der Hassist im Interview, parallele Argumente-Strukturen zwischen Nazis und den heutigen Rechtspopulisten sichtbar zu machen. Somuncu bewertet im Gespräch auch das aktuelle „Kippen“ der Stimmung in der Bevölkerung zum Thema Flüchtlinge. Rapide Entwicklungen zögen häufig rapide Rückschritte nach sich. Der Euphorie folge Ernüchterung.

Senf: Auf die eigentliche Pointe spricht die WirtschaftsWoche den Kabarettisten leider nicht an: Wie ein Intellektueller mit Gespür für genau diese Strukturen Autor bei denkfunk sein kann, wo Intransparenz, Drohungen, Diskursverbot und Zensur doch auch gewisse Parallelen bieten.


+++ Der Blinde spricht von der Farbe und Christoph Sieber von Integrationskursen
Meine Güte:

Integration kann keine einbahnstraße sein. momentan sehen integrationskurse in deutschland so aus, dass der einzige deutsche im kurs der kursleiter ist. das klingt nach einem erfolgversprechenden integrationsprozess.
(Facebook denkfunk Christoph Sieber am 16.10.15)

Hier doziert der Blinde über die Farbe! Mehr Stuss in acht Zeilen geht tatsächlich nicht. Das fängt schon damit an, dass die überwältigende Mehrheit der „kursleiter“ in den als „Integrationskurs“ sammelbezeichneten Sprachkursen des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) KursleiterINNEN sind. Es setzt sich damit fort, dass diese sehr häufig und als öffentlich kritisierter Missstand eben KEINE deutschen Muttersprachler sind, was in vielen Fällen das größere Problem ist.
Natürlich steigt ein Kabarettist wie Christoph Sieber auch nicht so weit in die Materie ein zu wissen, dass die Dozenten für Deutsch als Zweitsprache(DaZ) in die vom BAMF geduldete Scheinselbstständigkeit gedrückt werden und sich unter unsäglichen Arbeitsbedingungen von der Erwerbsarmut zur Altersarmut hin unterrichten.
Was es an der Selbstverständlichkeit auszusetzen gibt, dass ein/e (im günstigeren Fall) Muttersprachler/In mit dem dazugehörigen Hochschulabschluss die Zielsprache unterrichtet, erschließt sich natürlich nur einem Kabarettisten, der so eine akademische Einrichtung höchstens mal von außen gesehen hat, aber zu jedem möglichen und vor allem unmöglichen Thema seinen unqualifizierten Senf abgibt. Bloß niemanden fragen, der sich damit auskennt: hier & hier & hier & hier & hier & hier & hier.


+++ Thomas Schied verlässt DIE PARTEI
Es ist nicht schön, tut mir persönlich aber wohl. Denn offensichtlich stehe ich mit meiner (auf diesem Blog nur angedeuteten) Kritik an der Satire-Partei DIE PARTEI und meinen üblen Erfahrungen mit Machthabern dort nicht allein. Diesen Rückschluss lässt der Artikel der Mitteldeutschen Zeitung Thomas Schied verlässt DIE PARTEI: Kein Witz! zu. Zwar äußert sich der Haller Stadtrat nicht im Detail, aber Anmerkungen wie diese weisen die Richtung: „Ich bin nicht mehr bereit mir den Mund verbieten zu lassen“. Er könne auch das Verbreiten schlechter Witze nicht weiter akzeptieren.

Senf: Es ist nativ zu glauben, dass systemkritische Einrichtungen wie etwa Satiriker- und Kabarettisten-Zusammenschlüsse (z. B. DIE PARTEI oder denkfunk) so undemokratische Methoden wie Repression und Zensur verabscheuen und nicht praktizieren. (Ich war so naiv!) Und nichts ist für den Satirefreund desillusionierender als die Erfahrung, dass selbst solche Organisationen hemmungslos von den im Kapitalismus und anderen undemokratischen Systemen weit verbreiteten Methoden der Machtausübung Gebrauch machen.
Zumindest einzelne Funktionäre von DIE PARTEI sind noch dazu sexistisch übergriffig und entblöden sich nicht, in einem Mailkontakt mit Mitgliedern anlasslos sexuelle Themen einzuführen, was definitorisch unter den Begriff der sexuellen Belästigung fällt.


+++ Brillante Satire-Aktion von „Reichsdeppenrundschau“
Der WordPress-Blog News Top-aktuell ist der Reichsbürgerbewegung zuzuordnen. Dort wird den Lesern regelmäßig eingeredet, sie müssten ihre Schulden nicht bezahlen, denn deutsche Behörden sind nur Schein. Die wahren Machthaber seien die Alliierten. Bei allfälligen Problemen (eben z. B. mit Gläubigern und deren Personal à la Gerichtsvollzieher & Co.) müsse man sich nur an Vorgenannte wenden. Da die Redaktion der Reichsdeppenrundschau über ein gewaltiges Team „plus zwei Hochhäuser“ verfügt, fand sich ein Freiwilliger für ein Fake-Posting, das dem reichsbürgernden Idioten-Blog eine „Erfolgsmeldung“ zu einem solchen Hilfeersuchen an die „Besatzer“ verkündete. Trotz verzweifelten Zweifels, ob die dort behaupteten Fakten nicht so dick aufgetragen seien (Gerichtsvollzieher sei von der amerikanischen Militärpolizei außer Betrieb gesetzt worden), sandte die Redaktion von Reichsdeppenrundschau das Posting dem Blog-Betreiber zu. News Top-aktuell nahm den offensichtlich Schwachsinn für bare Münze, bedankte sich beim Poster für sein Interesse an den wirklich wichtigen Dingen und krönte mit „Schön, dass wir helfen konnten!“
Hier wird der Vorgang im Sonnenstaatland-Forum diskutiert.
Hier der Disput zwischen News Top-aktuell und einem Esoterikversandhandel.
Psychoinspace ist ein Blog, der/das einige der Lügen von News Top-aktuell widerlegt.

Copyright © 2019. Powered by WordPress & Romangie Theme.