TS27/16: Risiko + Plattitüden + Erfüllung + Göttlich + „Ach gut“ + Armut

+++ Dieter Nuhr: Tue Gutes und lass darüber berichten
…. Zum Beispiel im Hamburger Abendblatt. Die Wortwahl dort: „Dieter Nuhr hat ein großes Herz für SOS-Kinderdörfer“. Jeder Imageberater wird wohlig grunzen: Wohltätigkeit und noch dazu für Kinder! Nuhr MUSS ein guter Mensch sein! Kabarettisten – jetzt auch in Diktatoren-Attitüde?
Den Nuhr-Kritikern verbleibt mit Blick auf oben zitierten Satz nur der Trost des doch beträchtlichen Gesundheitsrisikos einer Kardiomyopathie.


+++ Wieder „Glasauge“-Treffer
Irgendjemand dopt bei Springer den „Karl Sack Reis“? Diese Satire über den Pöbelmob in Clausnitz geht als Treffer durch.


+++ „Denkfunk“: Hau den Plattitüden-Lukas!
Ohne Worte!


+++ Satire als selbsterfüllende Prophezeiung
Über den Kondolenzseiten-Fake zugunsten des von Polizisten erschossenen Hundes „Odin“ hatte SaSe gestern in TS26/16 berichtet. Heute geht es weiter. Erneut hat die (österreichische) satirsche Online-Zeitung Tagespresse einen Coup gelandet. „Diese hatte gescherzt, dass Flüchtlinge die Tageszeitung ‚Heute‘ kostenlos erhalten würden. Die Pointe daran: ‚Heute‘ ist ein Gratisblatt und liegt für alle zur freien Entnahme auf“ (Quelle; Tagespresse-Meldung). Doch Rassisten und Neonazis haben immer noch nicht verstanden, dass Tagespresse ein Satireblog ist. Die Empörung über die angebliche Vergünstigung für Flüchtlinge strömt die einschlägigen braunen Kanäle entlang.


+++ Die satirischen Qualitäten der „Reichsdeppenrundschau“

Es mag das Thema selbst sein, das diese herrliche Ironie hervorbringt: die Reichsbürgerbewegung. Aber in der einer aktuellen Meldung der Reichsdeppenrundschau über den nächsten Gerichtsprozess, bei dem sich der König von Deutschland Peter Fitzek wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten muss, schreiben die Herausgeber:

Peter Fitzek hörte weiterhin Stimmen. Diesmal kamen sie aus „anderen Dimensionen“, wie er sagt. Die Stimmen erzählten Peter Fitzek, dass die Bundesrepublik Deutschland von faschistischen Kapitalisten beherrscht werde und kurz vor dem Zusammenbruch stünde. Gott, mit dem er ebenfalls in Kontakt stehen will, soll sich ähnlich lautend geäußert haben.
(Reichsdeppenrundschau 24.02.16: „Peter Fitzek mal wieder vor Gericht„; Hervorhebg. SaSe)

Der war gut!


+++ Offtopic: Es ist ja nicht alles schlecht … an „Ach gut“
Der Broder-Maxeiner-Blog Ach gut gehört nicht gerade zu den zentralen Quellen von SaSe. Aufmerksam auf den bemerkenswerten und wahrschreibenden Leserkommentar Clausnitz und die Suche nach dem verlorenen Schlüssel von Oliver Zimski (Sozialarbeiter! Und Autor) dort wurde ich durch ein Posting bei Schroeder in Ergänzung zu einem Beitrag des puppigen „Witzenschaftlers“ zum Thema Antirassismus-Übereifer/-Hysterie!

Wie „links“ und politisch korrekt Zimskis Reflexionen sind, bestätigt eine Passage von Claus von Wagner gestern Abend in Die Anstalt. Dort nannte der populäre Kabarettist als eigentlichen Ansprechpartner für den Mob vor dem Flüchtlingsbus in Clausnitz das Bundesinnenministerium.


+++ Offtopic: Das politisch korrekte Schweigen über den neuen Armutsbericht
Da soziale Gerechtigkeit und die Armutsschere unseren politischen Kabarettisten ja sooo ein bedeutsames Anliegen ist [ja, das ist Ironie], verweise ich auf diesen interessanten Beitrag bei Telepolis als Kritik an einem obszönen Spiegel-Kommentar von Guido Kleinhubbert.

Diese halbschlappen SaSe-Anmerkungen zum SPON-Zynismus in den Schatten stellt natürlich wieder Schroeder.

*

Grafik mit freundlicher Genehmigung von "Schroeder"

Grafik mit freundlicher Genehmigung von Schroeder

Copyright © 2019. Powered by WordPress & Romangie Theme.