TS3/16: Kalkofe + „Denkfunk“ + Tilo Jung + „Datteltäter“ + Satire-Check

+++ „BILD“ pusht Kalkofes Pegidioten-Parodie
Berichterstattung in der BILD ist für einen Satiriker nicht unbedingt erstrebenswert, in diesem Fall aber zielführend. Das Schmierblatt lettert fett: Hier veräppelt Kalkofe NPD und Pegida. So kriegen es wenigstens genügend Leser mit! Oliver Kalkofes Parodie in seinem satirischen Jahresrückblick „Fresse 2015“ sei „erschreckend nah an der rechtspopulistischen Wirklichkeit“, kommentieren die, welche es wissen müssen, weil sie diese jahrelang mitgestaltet haben.

*

 

+++ „Denkfunk“ berät Vermögensretter
Satire geschieht bei Denkfunk dann eher auch unabsichtlich: Zum Beispiel wenn diese ganz besondere Kabarettistenvereinigung ein Beratungsvideo für diejenigen anbietet, die Vermögen (zu retten) haben.
Dazu passend auch diese Schroeder-Reflexionen über Satiriker, die zwar immer anbiedernd über das Prekariat schwadronieren, bei direktem Kontakt mit diesem aber weiträumig die Flucht ergreifen!


+++ Offtopic: Tilo Jung distanziert sich von „Propagandaschau“
Der Journalist und Videoblogger Tilo Jung distanziert sich auf Twitter mit eindeutiger Wortwahl von den „Schwachmaten“ der Propagandaschau. Anlass war deren sogenannte Liste der „Aufklärer des Jahres“, auf der Jung auf Platz 4 noch vor Albrecht Müller (NachDenkSeiten) zu stehen kam.
Über Jungs Distanzierungserklärung berichten der Propagandaschau-Watchblog und die QuerFrontSeiten.
Wenn die Kommentatoren auf die bisher fehlende Abgrenzung von Albrecht Müller gegenüber dem Kreml-Propagandablog verweisen, hat das lediglich rhetorischen Charakter. Und auf eine Distanzierungserklärung der gleichfalls von Propagandaschau beworbenen Denkfunk-Kabarettisten kann man vermutlich ebenfalls lange warten (siehe Grafik hier).


+++ “Datteltäter”: “Unser Luxusheim für Flüchtlinge”
Der Verweis auf neue Datteltäter-Produktionen – ein Service von SaSe:

*

 

+++ Anlässlich: Der „Mimikama“-Satire-Check
GenFM führt den Vorgang unter Die besorgten Bürger und die Satire. Anlass war die Meldung des Satire-Blogs Neueste Nachrichten, die Große Koalition erwäge, Weihnachten künftig auf einen Feiertag zu reduzieren. Das für die politische Haltung eines „besorgten Bürgers“ voraussetzende Bildungs-, Recherche- und Denkdefizit verhinderte dann mal wieder den Blick ins Impressum des Blogs. Dem hätten die Besorgtmenschen sofort entnehmen können, um welche Art von „Meldung“ es sich hier handelt: Satire. Darüber staunt auch Mimikama.

Dabei hatten die Internet-Watcher von Mimikama schon im Sommer einen Satire-Check zur Verfügung gestellt. (Der muss hinsichtlich der dort gelisteten Blogs allerdings als defizitär bekrittelt werden. Wir empfehlen deshalb die SaSe-Liste <Satireblogs>, die weitaus vollständiger, wenn auch sicherlich nicht abschließend vollständig ist.)

Copyright © 2019. Powered by WordPress & Romangie Theme.