TS134/20: Anonyme Ansichtskarte mit rechtem Bezug an die SaSe-Redakteurin Karin Burger

Karin Burger hat Post bekommen (Posteingang 30.09.2020): eine sehr kryptische Ansichtskarte aus Schweden. Die Ansicht der Ansichtskarte zeigt zwei BRAUNbären im vertrauten Spiel miteinander.
*

Ach, wie putzig! BRAUNbären im arglosen Spiel miteinander. Ansicht der anonymen Ansichtskarte aus Schweden an Karin Burger mit kryptischem Text, der Bezug auf den Publizisten Thilo Sarrazin nimmt!

Die Karte ist offensichtlich in Schweden abgestempelt worden. Die Briefmarke trägt den Aufdruck „Sverige 22 KR“. Schwedische Postwertzeichen vergleichbaren Motivs und identischen Textes gibt es hier.

Die Karte trägt einen Aufkleber „PRIORITAIRE 1:a-klassbrev“ (sagt Google).

Abgestempelt ist sie am 24. September 2020. Das Datum ist wichtig.

Ich erhalte so gut wie nie Ansichtskarten. Für die letzten fünf Jahre kann ich mich an keinen Fall erinnern. Mein soziales Umfeld kommuniziert nicht auf diese Art und Weise mit mir.
*

Das Adressfeld
Auffallend im Adressfeld ist

+ das Fehlen von „Frau“ vor dem Empfängernamen
+ die Postleitzahl wird dem Ortsnamen nachgeordnet und steht unter diesem
+ mit schwarzem Filzstift wurde noch das Länderkennzeichen DE – vermutlich für „Deutschland“ – hinzugefügt.
*

Ausschnitt Adressfeld mit diversen Auffälligkeiten und deutlich erkennbarem Poststempel vom 24.09.2020

Der Text
Über dem Text befindet sich der handschriftliche Hinweis „Stockholm, d. 24.9.“. Diese Art der Datierung wird meines Wissens überwiegend von älteren Menschen verwendet. Sie ist ein Relikt aus der Zeit, als man Briefe etc. mit dem Datumshinweis „Sauldorf, den 1. Oktober 2020“ versah. Aus Platzgründen wird das Datum der Ansichtskarte numerisch kodiert. Die spezielle Art der Datumskodierung lässt u. U. Rückschlüsse auf den Verfasser zu.

Der Text beginnt ohne eine persönliche namentliche Anrede mit der in Schweden üblichen Grußformel „Hej!“.

Dann wird es sehr kryptisch:

Wie schade, das A. Paleska so wenig versteht, von dem was Thilo Sarazzin sagt u. schreibt!
Dr. Ole Ras [unlesbar]
Beste Grüße
(Handschriftlicher Text der Ansichtskarte aus Schweden an Karin Burger; Hervorhebg. K. B.)

Auffallend sind die vielen Rechtschreibfehler sowie die komplett verunglückte Kommasetzung. Der Verfasser hat möglicherweise eine geringe Schulbildung. Sprachliche Hinweise (Fehler) darauf, dass der Verfasser selbst Schwede sein könnte, findet die des Schwedischen allerdings unkundige Sprachwissenschaftlerin nicht. Für Hinweise der Kollegen bin ich dankbar.

Eine Person mit dem Namen „A. Paleska“ kenne ich nicht. Google wirft dazu auch nichts Verwertbares aus. Hat jemand eine Idee?

Bedrohlich ist der Bezug zu Thilo Sarrazin, dem rechtsdrehenden „Provokateur vom Dienst„. Sein schreibender Fan in/aus Schweden kann aber noch nicht einmal den Namen seines Idols korrekt wiedergeben. Er schreibt: „Thilo Sarazzin“.

Dass die „Beste Grüße“ orthografisch nicht auch noch schiefgingen, darf vermutlich als Glücksfall bezeichnet werden?
*

Ansichtskarte aus Schweden – Ausschnitt Textfeld: Kennt jemand diese Handschrift?

*
Den Unterzeichner-Namen kann ich nicht vollständig entziffern. Klar ist: „Dr. Ole Ras“ – danach bricht die Lesbarkeit ab. Ich kenne keinen Dr. Ole Irgendwas.
*

Verbindung zu Langenargen?
Irritierend ist der in unserer Region sehr seltene Name „Ole“, ein in Schweden jedoch sehr geläufiger Vorname. Bei meiner journalistischen Arbeit tauchte dieser Vorname gerade eben erst im Kontext mit der anstehenden Bürgermeisterwahl in Langenargen auf. Erst seit Montag, den 28. September 2020 (! – also vor dem Poststempel-Datum der Karte), ist mir ein Ole Münder als Kandidat namentlich bekannt (hier). Zum Zeitpunkt des Poststempels der Karte aber wussten das in Langenargen nur ganz wenige Menschen. Öffentlich war diese Kandidatur am 24. September 2020 noch nicht bekannt.

Inzwischen stellte sich zwar auch heraus, dass Ole Münder vor etwa zwei Jahren noch Ole Kruse hieß und das leider nicht transparent kommuniziert, aber das ist ein anderes Thema.

Ich schließe nicht aus, dass der Verfasser der Karte eine Verbindung zu Münder herstellen möchte. Ich stelle diese Verbindung ausdrücklich nicht her. Aber vielleicht möchte der Absender, dass ich genau das tue? Denkbar wäre so etwas zum Beispiel für einen bekennenden Fan von Bürgermeister Achim Krafft?

Ole Münder schreibt mir zu dem Vorgang:

[…]
vielen Dank für die Information. Neben dem Umstand, dass ich keinen Dr.-Titel habe, stammt das natürlich nicht von mir.
Wenn es wirklich beabsichtigt ist – so wie Sie es vermuten – , einen Zusammenhang zu mir herzustellen, ist das eine üble Geschichte.
(E-Mail von Bürgermeister-Kandidat in Langenargen Ole Münder am 01.10.2020 an diese Redaktion)

*
Meine Bedrohungsempirie

Mmh. Wann bin ich denn zuletzt konkret und aus dem rechten bzw. verschwörungstheoretischen Kontext heraus bedroht worden? Fällt mir das hier ein!

Doch dieser Vorgang belegt gar nichts.

Vielleicht sollte ich mir jetzt einfach mal ein Wohnmobil mieten und ein bisschen durch Schweden gondeln, um darüber zu meditieren, was dieser Schwachsinn soll?

Hinweise der SaSe-Leser, die mit irgendwelchen Merkmalen dieser eigenartigen Ansichtskarte aus Schweden etwas anfangen können, nehme ich gern entgegen.
*

Der Textteil der Ansichtskarte aus Schweden noch einmal in der Gesamtansicht

*
Sollte diese ominöse Karte allerdings tatsächlich etwas mit dem Bürgermeister-Wahlkampf in Langenargen zu tun haben, steht zu vermuten: Der wird noch dreckiger als der in Salem?

Hast Du etwas zu sagen?

Copyright © 2020. Powered by WordPress & Romangie Theme.