Tag Archiv:badischer Geniewinkel

TS13/21: Amazon-Mitarbeiter Meßkirch: Wo sie herkommen und wie sie parken

In Frankreich protestierten in mehreren Städten hunderte Menschen gegen Amazon und die Logistikzentren des umstrittenen Konzerns. Allein in Fournès im Süden Frankreichs seien es 800 gewesen, berichtet der SWR. Das ist in Deutschland, wie in diesem KONTEXT-Artikel von mir thematisiert, ganz anders: Da ziehen selbst grüne Gemeinderäte in nichtöffentlichen Sitzungen am selben Strang wie die verbeamteten Apologeten ewigen Wachstums und entscheiden die Ansiedlung von Amazon-Logistikzentren an der Öffentlichkeit vorbei. So geschehen in Meßkirch und in Trossingen.

Derweil verschaffen Amazon und seine ausbeuterischen Geschäftspraktiken dem Öffentlich-Rechtlichen jede Menge Berichtsstoff. Der MDR dokumentiert in diesem Beitrag die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten des Versandriesens in Erfurt-Stotternheim. Die Fahrer sind größtenteils Subunternehmer osteuropäischer Herkunft, die unter üblen Bedingungen arbeiten müssten. Die Fahrzeuge (Sprinter) seien oft in einem nicht so guten Zustand: „abgeranzt“. Es gäbe Beschwerden über zahlreiche arbeitsrechtliche und sonstige Verstöße.
*

An einem Samstagabend im Januar 2021 in Tuttlingen, Bahnhof- und Moltkestraße. Wer einen Blick in diese Springer wirft, erkennt schnell den Auftrag- oder Arbeitgeber: Amazon. Das nächste Amazon-Verteilzentrum befindet sich im knapp 30 Kilometer entfernten Meßkirch. Parken in Fahrtrichtung? Muss ja nicht sein. Geht doch auch so?
Foto: Thomas W. Ascher

*
Unchristliche Arbeitsbedingungen auch in Meßkirch?
Vieles von dem MDR-Bericht können die Menschen in Meßkirch inzwischen aus eigener leidvoller Erfahrung bestätigen. So etwa die nahezu endlosen Kleintransporter-Schlangen (im MDR-Bericht ist von Hunderten Fahrzeugen die Rede), die zu bestimmten Zeiten auf das weiträumige Amazon-Gelände in dem Gewerbegebiet mit der größenwahnsinnigen Bezeichnung „Industriepark nördlicher Bodensee“ fahren. Und es nach kurzer Zeit in ebenso langen Kolonnen wieder verlassen, um auf den Straßen Jeff Bezos Reichstum zu mehren, für deren Bau und Unterhalt der Konzern keine Steuern entrichtet.
Weiterlesen

TS05/21: KONTEXT-Artikel über Amazon Trossingen und Amazon Meßkirch und ein gepfefferter Brief aus Tuttlingen

Auch wenn es publizistisch fast unmöglich ist, gegen den neuesten Genie-Wumms des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder anzustinken, Gefährder seien dann keine mehr, wenn sie schusssichere Westen tragen, versuche ich es doch einmal: Bei KONTEXT ist ein spannender Artikel zum Thema Amazon erschienen mit dem stellungsassioziativen Titel: Hintenrum. Die toxische Versandtorte wurde auf diesem Blog schon hier und hier angeschnitten.

Trotzdem bleiben wir bei den „Genies“: Die haben ja bekanntlich ihr muffeliges Aufenthaltseckchen in Meßkirch, weshalb sich diese komatöse Kleinststadt Fremdscham induzierend als „Geniewinkel“ zu bezeichnen anmaßt.

Alles, was man über Amazon in Deutschland wissen möchte, ist dort seit kurzem begehbar. In einem Amazon-Verteilzentrum auf unfassbaren 8,3 Hektar Fläche, die nahezu lückenlos zubetoniert wurden. Auch die Adresse darf man sich auf der Zunge zergehen lassen: (interkommunales) Gewerbegebiet „Industriepark Nördlicher Bodensee“. Was für eine Hybris! Meßkirch hat mit Bodensee ungefähr so viel zu tun wie Corona-Management mit Diktatur.
*

Wo der Größenwahn eben so hinfällt …“nördlicher Bodensee“! Geht es eigentlich noch? Aber daran sieht man eben auch, dass sich die Meßkircher gern Schuhe anziehen, die ihnen einige Nummern zu groß sind.
Foto: Thomas W. Ascher

Zurück zu den anderen „Genies“: Die mir flüchtig bekannte KONTEXT-Autorin hat herausgefunden, dass der Gemeinderats- bzw. Zwecksverbandsbeschluss in Meßkirch, den Dreckskonzern eben dort anzusiedeln, auf ebenso klammheimliche Art – sie nennt es elitär und weite Lesergruppen verprellend „klandestin“ –  zustande kam wie in Trossingen: komplett an der Öffentlichkeit vorbei. Und der baumlange und wohl nicht nur deshalb so unerträglich abgehobene Meßkircher Bürgermeister Arne Zwick trötet dazu in Basta-Manier heraus: „Gewerbeansiedlungen sind kein öffentliches Thema.“ Weißte Bescheid!
* Weiterlesen

TS87/20: Diskriminierung bei ALDI Süd: How dare you?

Hinweis: Artikel wird noch mit weiteren Fotos aufgepolstert!

The phone  sounds.
Ich: „Burger!“ (Wobei die Namensnennung so moduliert ist, dass dem Anrufer klar wird: Das ist keine Information. Das ist kein Angebot. Es ist die letzte Warnung: Nimmst du die Herausforderung wirklich an?)
Es: „Senfamt Sauldorf. Guten Tag, Frau Burger! Sie wurden positiv auf Ärger getestet. Ich rufe Sie an, weil wir Ihre Kontakte rückverfolgen sollten.“
Ich: „Gibt’s dafür nicht `ne App?“
Beide schütten sich aus vor Lachen.

Es: „Die Ärgerinfektion erfolgte am letzten Samstag in Pfullendorf?“
Ich: „Korrekt! Ich wollte im ALDI dort einkaufen.“
Es: „Und warum haben Sie das nicht getan?“

*
Ja, warum habe ich das nicht getan? Weil es mir – mal wieder – verwehrt wurde. Da bilden weder der ALDI Pfullendorf noch andere Discounter irgendwo in der Region eine Ausnahme. Die Ausnahme bildet derzeit nur der Einzelhandel in Meßkirch. Da selbst als bundesweit leuchtende Beispiele zu nennen: ALDI Meßkirch, LIDL Meßkirch, EDEKA Meßkirch, Rewe Meßkirch, dm Meßkirch. Nur dort und in den genannten Niederlassungen  habe ich vor Jahren und nach teilweise jahrelang währendem K(r)ampf das durchgesetzt, was für alle anderen Kunden selbstverständlich ist: einen Einkaufswagen. Halt eben nur: einen Einkaufswagen für Rollstuhlfahrer.

Ich verzichte auf die unterhaltsame Beschreibung des dafür notwendig gewesenen Ringens, Bittens, Drohens und Flehens. Etwa dass mir im ALDI Meßkirch jahrelang zugemutet wurde, bei jedem einzelnen Einkauf dieses solitäre Spezialgerät eigens bei den Mitarbeitern anfordern zu müssen, weil es irgendwo in den Lagerhallen verwahrt wurde. Weiterlesen

Copyright © 2021. Powered by WordPress & Romangie Theme.