Tag Archiv:Informantenschutz

TS115/20: Anonyme Briefe Achberg: Das komplette Versagen der Lindauer Zeitung als vierte Gewalt

So, Unterhaltung und Spannung auf SaSe für die nächsten Wochen sind garantiert. Mein Kalkül ist endlich aufgegangen: Ich habe jetzt Kontakt zu der Gruppe Kritische Achberger Bürger (KAB), welche die anonymen Briefe an das Landratsamt Ravensburg, Bürgermeister Dr. Johannes Aschauer und die „Presse“ geschrieben haben.

Danke in diesem Kontext auch noch einmal an „Herbert M.“, der die Achberger in seinem Leserkommentar unter dem SchwäZ-Artikel „Achbergs Gemeinderat hat die anonymen Schikanen satt“ auf meinen Blog aufmerksam gemacht hat. Das hat funktioniert!

Wie tendenziös und skandalisierend die Berichterstattung der SchwäZ– i. e. der Lindauer Zeitung im Fall „anonyme Briefe Achberg“ ist, hatte ich ja schon an der Verwendung des Begriffs „Schikanen“ in der Überschrift des Zeitungsberichts hier aufgezeigt. Für „Schikanen“ bedarf es einer Form des Abhängigkeitsverhältnisses, das in Achberg gar nicht gegeben ist.

Zwischendurch hatte ich auch schon Mailkontakt mit Bürgermeister Dr. Johannes Aschauer selbst. Der bot mir trotz seines Krankenstandes zu dem Zeitpunkt an, für ein Gespräch mit mir nach Meßkirch zu kommen. Erst nachdem ich ihn auf mögliche dienstrechtliche Konsequenzen eines solchen Treffens während seines Krankenstandes hingewiesen hatte, nahm er davon wieder Abstand.

Weißte Bescheid …

Überdies verweigerte Dr. Aschauer mir die Herausgabe der so reichlich beschimpften und verunglimpften anonymen Briefe, die von den Verfassern ja ohnehin an Franz und Lotte sowie die „Presse“ (leider nur die SchwäZ i. e. Lindauer Zeitung) verschickt worden waren.

Solche Weigerungen sind immer zuverlässiger Hinweis darauf, dass die infrage stehenden Briefe substantielle Kritik enthalten.

Inzwischen liegen diese mir vor. Bingo: Sie enthalten absolut handfeste und ernstzunehmende Kritik!
*

Bild von TheDigitalWay auf Pixabay

*
Der Unterschied zwischen KAB und anderen „Kritikern“ in Achberg
Zwischendurch hatte ich Kontakt zu einem weiteren „Informanten“ in Achberg. Der legte von Anfang an großen Wert auf die Feststellung, dass er nicht zu der KAB-Gruppe gehöre.

Auch dieser Informant hatte substantielle Kritik gegen Bürgermeister und Verwaltung vorzubringen. Die bezog sich allerdings vorzüglich auf seine persönlichen Belange und eine seit Jahrzehnten zwischen Gemeinde und dem Informanten schwelende Baurechtsangelegenheit. Weiterlesen

TS72/19: Langenargen: Der kurze Weg zum Umfeld verbotener und militanter Neonazis

Ohne meine tollen Leser wäre ich nix! Heute erreicht mich aus dieser kostbaren Quelle der Link auf den Watch-Blog Allgäu rechtsaußen. Auf professionellem journalistischen Niveau – also anders als beim „Toiletten-Ticker“ Langenargen – werden dort die Umtriebe von Neonazis und Rechtsradikalen im Allgäu recherchiert, dokumentiert und analysiert.

Der Chefredakteur von Allgäu rechtsaußen, Sebastian Lipp,  und ich haben heute schon eine gelegentliche Zusammenarbeit vereinbart. Denn wer bietet sich als Objekt der Satire noch penetranter an als (CDU-)Bürgermeister und gechasste Ortsvorsteher: die Rechtspopulisten, Rechtsextremisten und Nazis.

Ich werde dabei auch tapfer versuchen, meine früheren traumatischen Erlebnisse (Morddrohungen, „Hausbesuche“, Anzeigen, Verleumdungen etc.) in der Publizistik gegen rechts (unter besonderer Berücksichtigung von „Tiefreunden“) zu überwinden … Weiterlesen

SatBur11: Beschissen: Der Südkurier und die journalistischen Grundsätze

Dieser Artikel ist der dritte Teil der insgesamt vierteiligen Südkurier-Satire:
Teil 1: SatBur9: Untertanen-Presse: Nach Michael Lünstroth feuert der Südkurier jetzt Hans Esser
Teil 2: SatBur10: Fairness: Der Südkurier und die Schweinehonorare
Teil 4: SatBur12: Glaubwürdigkeit: Der Südkurier als Untertan

SatBur11 knüpft nahtlos an SatBur10 an, die Satire, die wiederum nahtlos an SatBur9 angeknüpft hatte.

[SATIRE]

 

Südkurier: Persönlichkeitsrechteverletzungen
Im Gegensatz zu meinem gefeuerten Kollegen Hans Esser stehe ich wohl noch einigermaßen hoch im Kurs bei meinem „Chef“  Diederich Heßling. Juristisch darf der gar nicht mein Chef sein. Aber er macht mir als Selbstständige ständig genaue Vorgaben nicht nur über Ort, Zeit, selbsterklärend und unvermeidbar, sondern vor allem zum Inhalt meiner journalistischen Arbeit. Meine Artikel werden ohne Rücksprache mit mir – und gelegentlich bis zur Unkenntlichkeit und Sinnentstellung – verändert und dann unter meinem Namen abdruckt. . Mehr noch: Monsieur Kusch-Lâsch fordert selbst bei Artikeln, die ich gar nicht an den Südkurier verkaufe, genaue Rechenschaft von mir. Ich weiß, dass ich das hinnehmen muss; sonst: essern!

Natürlich muss ich für diesen privilegierten Status einer unfreien freien Mitarbeiterin beim Südkurier auch  hinnehmen, dass meine Persönlichkeitsrechte verletzt und falsche Tatsachen über mich durch den Südkurier verbreitet werden. Ruft mich neulich mein Redakteur an und will einige Informationen darüber haben, wie man denn als Rollstuhlfahrer in Meßkirch so zurechtkommt. Naja, denke ich, das ist okay. Das ist ein Kollege, der hält sich an die für Journalisten geltenden Regeln. Der will nur Hintergrundinformationen. Kann er haben. Weiterlesen

Copyright © 2020. Powered by WordPress & Romangie Theme.