Tag Archiv:Propagandaschau

TS3/16: Kalkofe + „Denkfunk“ + Tilo Jung + „Datteltäter“ + Satire-Check

+++ „BILD“ pusht Kalkofes Pegidioten-Parodie
Berichterstattung in der BILD ist für einen Satiriker nicht unbedingt erstrebenswert, in diesem Fall aber zielführend. Das Schmierblatt lettert fett: Hier veräppelt Kalkofe NPD und Pegida. So kriegen es wenigstens genügend Leser mit! Oliver Kalkofes Parodie in seinem satirischen Jahresrückblick „Fresse 2015“ sei „erschreckend nah an der rechtspopulistischen Wirklichkeit“, kommentieren die, welche es wissen müssen, weil sie diese jahrelang mitgestaltet haben.

*

 

+++ „Denkfunk“ berät Vermögensretter
Satire geschieht bei Denkfunk dann eher auch unabsichtlich: Zum Beispiel wenn diese ganz besondere Kabarettistenvereinigung ein Beratungsvideo für diejenigen anbietet, die Vermögen (zu retten) haben.
Dazu passend auch diese Schroeder-Reflexionen über Satiriker, die zwar immer anbiedernd über das Prekariat schwadronieren, bei direktem Kontakt mit diesem aber weiträumig die Flucht ergreifen! Weiterlesen

TS127/15: Pegida-Satire + Attacke + Auferstehung + Zensur + Netzwerke

+++ „extra3“-Pegida-Satire wird zum Internethit
Die Profis von extra3 haben erneut einen Treffer gelandet. Die extra3-Pegida-Satire ist aber auch zu gut:

Es berichtet die haz und in Österreich Vorarlberg online, auch  stern + Werben & Verkaufen u. v. a. m.
Weiterlesen

TS117/15: „Lerchenberg“ + Wirrwarr + Hallervorden-Hymne + Entfreundete

+++ Neue Staffel der Spaß machenden ZDF-Satire „Lerchenberg“
Die zweite Staffel der ZDF-Sitcom Lerchenberg startete am vergangenen Freitag mit den Gästen Roberto Blanco, Jan Böhmermann und Iris Berben. Die ironische Selbstkritik des Senders ist beeindruckend und segelt hart am Wind. Thema der ersten Folge war unter anderem die Produktion eines Nachrufs auf den Hauptdarsteller Sascha Hehn, in dem spielerisch mit seiner Schaffensperiode für Sexfilme umgegangen wurde. Meedia gibt hier eine übersichtlich Inhaltsangabe. Dem Resümee schließt sich SaSe an:

„Lerchenberg“ macht vor allem eins: Spaß. Wirklich weh tut die Satire dabei niemandem. Die neuen Folgen sind auch dieses Mal wieder selbstironisch und neben den vielen ZDF-Schmonzetten erfrischend bissig. Das ZDF veräppelt sich selbst – bleibt dabei jedoch, wie auch schon in der ersten Staffel, sicher an der Oberfläche. Bekannte Kritikpunkte wie Quotendruck werden zwar thematisiert, die Strukturen der öffentlich-rechtlichen Anstalt oder die Intendanz jedoch nicht kritisch hinterfragt.
(Meedia 18.09.15: Mit Jan Böhmermann, Roberto Blanco und Iris Berben: Die ZDF-Realsatire Lerchenberg ist zurück)

In der Mediathek sind alle vier Folgen der neuen Staffel jetzt schon zu sehen: Folge 5 + Folge 6 + Folge 7 + Folge 8; + Folgen 1-4. Weiterlesen

SaSe45: Dieter Hallervorden: Klischees bedient, Trinkgeld verweigert

Ob dem Komiker und jüngst immer imposanter als Schauspieler reüssierende Dieter Hallervorden bei den Dreharbeiten zum Erfolgsfilm Honig im Kopf mehr von der klebrigen Substanz im Kopf hängengeblieben ist als gut für ihn ist, das lässt sich nicht sagen. Offensichtlich aber wollte Hallervorden mit diesem Empörungsposting auf Facebook noch einmal die Binse überprüfen, dass mit Flöhen aufsteht, wer sich mit Hunden zu Bette lege.

Das prominente Geburtstagskind hatte zuvor das Schlager-Video Ihr macht mir Mut (in dieser Zeit) produziert, das thematisch rund um die Signalbegriffe „Lügenpresse“ und Antisemitismus spielend helle Begeisterung auch bei der gesamten Querfront und den Verschwörungstheoretikern hervorruft. Dieter Hallervorden hat damit populistisch ein Klischee bedient. Eine detaillierte Analyse mit Textauszügen findet der Interessiert hier! Weiterlesen

SaSe44: Netzwerk-Screenshots: Deutsche Kabarettisten im Dunstkreis russischer Propaganda

Einer der Vorwürfe gegen das Arbeitspapier der Otto Brenner Stiftung Querfront – Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks lautete: Der Autor Dr. Wolfgang Storz habe keine ausreichenden Belege für seine Netzwerk-These vorgelegt (Stellungnahme Storz zur Kritik). Die auch als „Querfront-Studie“ bekannte Untersuchung wurde vergangene Woche von der Otto Brenner Stiftung offline gestellt (Erklärung der OBS). Der Journalist Ken Jebsen hatte auf dem Ken-FM-Facebook-Account verkündet, anwaltlich gegen das Thesenpapier vorgegangen zu sein (vgl. Screenshot in Satire SüS10).

Die „Querfront-Studie“ beschäftigt sich expressis verbis nur mit den sogenannten Gegenöffentlichkeitsprojekten, die über eine hohe Reichweite verfügen: zum Beispiel das Magazin Compact von Jürgen Elsässer oder der Video-Kanal KenFM von Ken Jebsen sowie der Kopp-Verlag. Die NachDenkSeiten (NDS) , Albrecht Müller, werden in der Studie als Interviewpartner von Ken Jebsen aufgezählt. Aber die Verbindungen zwischen den NDS / Albrecht Müller und Ken Jebsen sind intensiver. Immer wieder verlinken die NDS auf KenFM-Videos oder promoten Spendenaufrufe des Ihr-sollt-mich-nicht-nennen-was-ich-bin-Aktivisten. (Derselbe Spendenaufruf für dieselbe Aktion tauchte schon am 16. Juli 2015 bei RT Deutsch auf.) Weiterlesen

TS113/15: Rollentausch + Grenze gefunden + Realsatire + Scheinheiliger

+++ Christian Springer fordert Entschuldigung von CSU-Politiker
Die Flüchtlingskrise bringt ganz Europa und sämtliche Standards ins Wanken. Die Not im Angesicht der humanitären Katastrophe ist so groß, dass zum Beispiel Journalisten ihre sonst geltenden Berufsregeln über Bord werfen und zu Mitwirkenden werden. Und auch die Kabarettisten verlassen die Kommentatoren-Bühne. Christian Springer fordert in einem offenen Brief den parlamentarischen Geschäftsführer der CSU, Max Straubinger, auf, sich zu entschuldigen (Abendzeitung). Der hatte vorgeschlagen, syrische Flüchtlingen, die aus nicht umkämpften Regionen in Syrien kommen, zurückzuschicken.
In der Berichterstattung wird Springer als „Kabarettist“ gelabelt. Tatsächlich aber agiert er in diesem Fall wohl eher als erster Vorsitzender des Vereins Orienthelfer e. V. , der Opfer des syrischen Bürgerkriegs unterstützt. Weiterlesen

HInfo3: Brisanter Vortrag von Professor Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer? Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements“

Bestandteil des Erfolgsrezeptes „neuer“ Satire- und besonders Kabarettformen, wie sie insbesondere die ZFD-Sendung Die Anstalt repräsentiert, ist das Aufdecken beziehungsweise die Fokussierung auf bestimmte politisch relevante Sachverhalte, die zuvor weitgehend „unsichtbar“ waren (Beispiel Mitgliedschaft von Top-Journalisten in bestimmten Gruppen und Verbänden; Die Anstalt 29.04.2014).

Weiterlesen

SatBur1: Überforderungsprotokolle (1): Das Zentrum für politische Schönheit bestattet 300 Brotsorten unter dem Stuttgarter Bahnhof

[Satire von Karin Burger]


Das alles passt in 1 Welt.

Ich bin ein politisch wacher und interessierter Mensch mit etwas Bildung. Aus den überall verfügbaren Informationen aus zweiter Hand kann ich mir ohne Probleme ein politisch korrektes Urteil zu allen wichtigen Themen basteln. Immer häufiger gelingt es mir dabei, mir eine Meinung zu bilden, bevor ich diese öffentlich auf Facebook kundtue oder ein Video dazu auf YouTube einstelle. Ich habe keinen Facebook-Account.  Weiterlesen

TS49/15: Bassem Youssef + Recherche-Discounter + Comedy-Karneval + Anstalt-Kritik + Andre Vitchek

+++ Bassem Youssef: Die ganz große Bühne für Ägyptens Satire-Star
In Ägypten ist er ein Star, der aus Angst um sein Leben dort nicht mehr auf Sendung geht: der Polit-Satiriker Bassem Youssef. Jetzt wird ihm eine ganz besondere Ehre zuteil: Er wird die Emmy-Preisverleihung im November 2015 in New York moderieren. Die Süddeutsche.de zeichnet seinen Werdegang nach und stellt seine Pläne vor. 

Weiterlesen

Copyright © 2019. Powered by WordPress & Romangie Theme.